Schokoladen-Weihnachtsmänner schmelzen und selber Pralinen herstellen

milkaDie Feiertage sind vorüber, die Christbaumkugeln lagern bis zu ihrem nächsten Einsatz auf dem Dachboden und der Tannenbaum ist vom Wohnzimmer in den Garten gewandert. Ein Relikt zeugt allerdings noch von den süßen Festtagen: der kunterbunt gefüllte Weihnachtsteller, auf dem mal wieder viel zu viel liegt.

Die Schokolade zu verschenken, ist eine gute Idee. Aber jetzt noch im Januar einen Schoko-Weihnachtsmann oder Vollmilch-Tannenzapfen überreichen…?

Nein, das geht auch charmanter und viel hübscher!
Aus der Weihnachtsschokolade lassen sich im Handumdrehen selbstgemachte Pralinen herstellen. Und so klappt es garantiert:

– die Schokolade zerkleinern (am besten geht das in einem Zipper-Beutel)
– über einem Wasserbad schmelzen
– das Wasser darf nicht kochen (60-70° sind ausreichend)
– die Schokolade darf nicht in Berührung mit Wasser kommen (sonst wird’s klumpig)
– am besten die Schokolade in einem Gefäß schmelzen, das größer als der Topf ist, in dem man das Wasser erhitzt. Somit wird verhindert, dass ein Wassertropfen in die Schokolade gerät.
– die Zugabe von Kokosfett sorgt für einen schönen Glanz auf der Schokolade

Wenn die Schokolade gleichmäßig geschmolzen und schön cremig ist, kann sie in Silikonförmchen gegossen werden. Wer keine Eiswürfel- oder Silikonförmchen besitzt, kann die Schokolade auch in Pralinenförmchen aus Papier füllen.
Wer experimentierfreudig ist, gibt gehackte Nüsse, Mandeln oder Kokosraspeln in die Schokolade und setzt die Masse mit Hilfe eines Löffels auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

Schokogebäck mit Pfiff!
Wem das alles zu süß ist, kann Salzstangen oder –Brezel mit der geschmolzenen Schokolade überziehen. Der Mix aus süß und salzig sorgt für ein besonderes Geschmackserlebnis.

Viel Spaß und schokoladigen Appetit!

Ähnliche Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar