Kunyaza – mit Klopfen zum Orgasmus

Für Paare, die beim Liebesakt gerne Neues ausprobieren, empfiehlt sich die afrikanische Sexualpraktik Kunyaza. Hierbei steht der weibliche Orgasmus im Vordergrund – doch auch die Männer verspüren bei dieser traditionell in Ruanda angewandten Methode eine starke Erregung.

Bei Kunyaza soll ein weiblicher Höhepunkt besonderer Qualität erreicht werden, der mit einer weiblichen Ejakulation gepaart ist. Doch auch ohne die Ejakulation kann die Frau dabei einen Orgasmus erleben, der sie in einen fast schwebenden Zustand versetzt. Durch die stark stimulierten Schamlippen und die Klitoris sind sogar multiple Orgasmen möglich.

Kunyaza-Praktik:
Nachdem der Mann mit seinem Glied in die angefeuchtete Vagina eingedrungen ist, zieht er seinen erigierten Penis heraus und hält ihn zwischen zwei Fingern oder locker in seiner Hand.
Mit geöffneten Schenkeln gibt sich die Frau nun den rhythmischen Klopfbewegungen ihres Partners voll und ganz hin. Zunächst wird mit dem Penis sanft auf die kleinen Schamlippen, später auch auf den Scheidenvorhof und die Klitoris geklopft. Die Intensität steigert sich dabei zusehends.

Erlaubt ist, was Spaß macht – so kann man auch zartes Streicheln ins Liebesspiel mit einbauen. Hierbei wird das Glied wie ein Pinsel zwischen den Schamlippen nach oben und unten bewegt. Auch das kurze Eindringen der feuchten Eichel in die Öffnung der Vagina bereitet der Frau ein außerordentliches Lustgefühl.

Wichtig bei Kunyaza: Viel Zeit und eine entspannte Atmosphäre.
Duftkerzen und ein behagliches Licht sorgen zusätzlich für eine erotisierende Stimmung…

Foto(s): Intimatefilm

Ähnliche Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar